Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Image and video hosting by TinyPic
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 23 Antworten
und wurde 658 mal aufgerufen
  
 Eclipse - News
Seiten 1 | 2
Carina
Admin


Beiträge: 48.080

03.07.2010 14:45
#21 RE: Interwievs zu Eclipse Zitat · antworten

"Eclipse": Regisseur David Slade im Interview

Jetzt, da es nur noch zwei Wochen bis zum Start von "Eclipse: Bis(s) zum Abendrot" sind, werden in verschieden Web- und Fansites viele Interviews der Beteiligten veröffentlicht. Erst vor paar Tagen boten wir euch ein Interview mit der Drehbuchaturin aller "Twilight" - Filme anMelissa Rosenberg.
Heute gehen wir noch ein Stückchen weiter und sprechen gezielt über David Slade. Der dritte Regisseur, der Teil an der Vampirhype hat.

Hier wurde er von Collider.com interviewt und sprach über folgende Themen: Wie hat sich Slade auf diesen großen Film vorbereitet und wieso genau hat sich dazu entschlossen, den Film auf diese bestimmte Weise, und zwar dunkel und düster, zu verfilmen? Wie war es die Lichtung-Szene zu drehen und was genau können die Fans in den Extras und auf den Blu-ray DVDs erwarten?

Orginalinterwiev in englisch http://www.collider.com/2010/06/28/direc...t-saga-eclipse/

Ein eher kritischer Journalist, der die ganze Hype um Edward & Co. nicht ernst nimmt, verfällt jedoch nahezu in Schwärmerei was das 8-Bit zu "Eclipse" angeht. Schaut euch hier

http://www.collider.com/2010/06/30/the-t...-youtube-funny/

und hier

http://www.collider.com/2010/06/30/the-t...-youtube-funny/

zwei Clips des Spiels an und bildet euch eure eigene Meinung zur leichten "Twilight" - Parodie.

Orginalquelle http://www.collider.com/2010/06/30/the-t...-youtube-funny/

Quelle fatasy-fans.de




Serien , Telenovelas aus Deutschland & Südamerika sowie Film - Fam Forum

http://146376.homepagemodules.de/

Carina
Admin


Beiträge: 48.080

03.07.2010 19:15
#22 RE: Interwievs zu Eclipse Zitat · antworten

Melissa Rosenberg spricht über ihre Arbeit mit Stephenie Meyer

01 July 2010 | 21:21

Melissa Rosenberg ist als Drehbuchautorin für die Twilight-Serie nicht mehr wegzudenken.

In einem Interview mit Entertainment Weekly gibt sie Einblicke in ihre Arbeit. Sie erzählt davon, wie eng sie mit Stephenie Meyer zusammenarbeite und dass die Zeit sie zusammengeschweißt habe.
Sie vergleicht die Arbeit mit den jeweiligen Regisseuren der ersten drei Twilight-Filme und sie bestätigt, dass sie es genossen habe, mit David Slade, dem Regisseur von Eclipse – Bis(s) zum Abendrot zusammen zu arbeiten, denn David – so Melissa – sei selbst kein Drehbuchautor, sondern er ist ein Visualist, ganz im Gegensatz zu den anderen Regisseuren. Dank ihm sei sie sehr nah am Drehgeschehen dabei gewesen, was für sie eine neue, tolle Erfahrung gewesen sei.

Auch spricht sie darüber, wie sie Bella im Film aktiver gestaltet habe, denn im Buch reagiert sie nur, agiert jedoch kaum. Dies ginge wohl gut im Buch, jedoch nicht auf der Leinwand. So habe sie einige kleine Details eingearbeitet und Szenen leicht verändert, damit Bella im Film aktiver wirke.

Orginalinterwiev in englisch http://hollywoodinsider.ew.com/2010/06/3...issa-rosenberg/

Quelle Hollywoodinsider.EW.com

© twilight-fans.de



Serien , Telenovelas aus Deutschland & Südamerika sowie Film - Fam Forum

http://146376.homepagemodules.de/

Carina
Admin


Beiträge: 48.080

05.07.2010 06:20
#23 RE: Interwievs zu Eclipse Zitat · antworten

Chaske Spencer: Kristen Stewart und Robert Pattinson leben in ihrer Welt

1. Juli 2010 um 06:32 Uhr.

Der 35-jährige Twilight-Schauspieler Chaske Spencer, welcher in der Twilight Saga den Charakter Sam Uley interpretiert, gab dem Parade Magazin ein Interview zu dem Kinostart von „The Twilight Saga: Eclipse“ und sprach dabei auch über seine jüngeren Kollegen wie Kristen Stewart (Bella Swan) und dem britischen Frauenschwarm Robert Pattinson (Edward Cullen).

Dabei erzählt der sympathische Darsteller Chaske Spencer, dass er nicht nur den größeren Bruder von Taylor Lautner (Jacon Black) in der Twilight Saga spielt, sondern auch auf die Co-Stars Kristen Stewart und Robert Pattinson aufpassen würde.

Sicherlich ist die Aussage von Chaske Spencer in diesem Interview mit dem Parade Magazin treffend, dass man nie anfangen dürfe, sich an diesen großen Ruhm zu gewöhnen, denn wenn man dies tut, so Chaske Spencer, bekommt man auf Dauer sicherlich Probleme. Er selbst, so der interessante 35-jährige Darsteller des Sam Uley in der Twilight Saga, versucht einfach nur das Beste, was er eben kann.

Zu den vielen Gerüchten und Artikeln in Magazinen und Blogs sowie den Median allgemein rund um die Twilight Saga und deren Stars wie Kristen Stewart, Robert Pattinson und Taylor Lautner sagte Chaske Spencer in dem Interview, dass nach seiner Meinung bis zu 99% dieser News und Gerüchte absolut falsch wären. Zudem gesteht der Twilight-Schauspieler Spencer, dass er überrascht davon war, wie viel „Bulls*it“ (“Mist”) überhaupt geschrieben werden kann.

Über seine Co-Stars Kristen Stewart und Robert Pattinson bei „The Twilight Saga: Eclipse“ weiß der ältere Schauspieler Chaske Spencer zu beriechten, dass beide in ihrer eigenen Welt leben würden, wobei sich Chaske Spencer bei dieser Aussage zu Kristen Stewart (Bella Swan) und Robert Pattinson (Edward Cullen) auf das „herausragende“ Interesse der Presse und Blogs für die beiden Twilight-Stars bezieht.

Doch laut Chaske Spencer gehen seine Twilight-Kollegen Kristen Stewart & Robert Pattinson mit der Presse und dem Wirbel um sie als Twilight-Stars absolut gut um und gerade weil beide Schauspieler noch jung sind, sollte man ihnen auch mal etwas verzeihen können. Zu Taylor Lautner äußert sich Chaske Spencer natürlich auch und lobt ihn als ein „gutes Kind“, auch wenn er sofort mitteilt, dass Taylor Lautner natürlich kein Kind mehr wäre.

Am Ende des Interviews verweist der Darsteller des Sam Uley & Wolfpack-Leaders, Chaske Spencer, noch darauf, dass „Twilight Eclipse“ nicht nur etwas für Mädchen und Frauen wäre, sondern dank der Arbeit und Ideen von Regisseur David Slade auch „männertauglich“ ist.

Eine Aussage, welche man zu „Eclipse“, dem dritten Teil der Buchadaptionen der Twilight-Romane von Autorin Stephenie Meyer schon sehr oft von den Stars (zuletzt von Kristen Stewart, Taylor Lautner und auch Robert Patitnson) hören bzw. lesen konnte.

Orgpnalinterwiev http://www.parade.com/celebrity/celebrit...er-eclipse.html

Copyright © 2010 Vip-Chicks.de



Serien , Telenovelas aus Deutschland & Südamerika sowie Film - Fam Forum

http://146376.homepagemodules.de/

Carina
Admin


Beiträge: 48.080

25.07.2010 10:09
#24 RE: Interwievs zu Eclipse Zitat · antworten

Kristen Stewart über Twilight Eclipse, Bella und deren Männer

13 Juli 2010

Für den Großteil von euch Twilight-Fans steht der Filmstart von Twilight Eclipse noch an, doch für diejenigen, die nicht bei einer Triple-Vorstellung waren, hat das Warten auch bald ein Ende.

In der Zwischenzeit könnt ihr noch kurz reinsehen, wie es Kristen Stewart bei den Dreharbeiten zu Twilight Eclipse gegangen ist und wie sich mit diesem Film ihre Figur der Bella Swan verändert hat. Weiters bekommen wir einen interessanten Einblick, wie Kristen Stewart über manche Aspekte des Films bezogen auf das richtige Leben denkt. Und wären Edward und Jacob im richtigen Leben für junge Mädchen die richtige Wahl?
(…)

Frage: Du befindest dich in der Mitte dieser Reise mit Bella Swan. Befürchtest du, dass sie deine Person übernimmt? “The Runaways” war ein großartiger Film, aber er war nicht so ein Hit wie die Twilight Filme. Wie empfindest du dein Leben und deine Karriere Bella gegenüber?

Kristen Stewart: Das ist wirklich eine einzigartige Situation. Ich spiele sie nun schon eine ziemlich lange Zeit und das ist auch ein gewaltiger Genuss und darüber bin ich wirklich froh, denn es macht mich traurig wenn ich am Ende eines kurzen Drehs meine Figur verliere, welches üblicherweise sechs Wochen für einen kleinen Film sind, wie ich sie gewohnt bin. Ich sehe nicht, dass sie so ist, oder es ist definitiv offensichtlich die eine Rolle, die mich in diese Art von epischer Position bringt. Aber es ist nur ein weiterer Film und ich denke es macht keinen Unterschied, ob man einen Studio Film macht oder einen Independent Film. Wenn du zum Set gehst und eine Szene machst ist es immer der gleiche Job. Ich denke wirklich nicht über meine Karriere nach bezüglich des Planens und was er für mich macht. Das war eine Rolle die ich wirklich spielen wollte und glücklicherweise konnte ich das für eine wirklich lange Zeit machen.

In diesem Film musst du eine Entscheidung treffen. Denkst du das war bis jetzt eine große Herausforderung in den Filmen?

Ja. Da gibt es durchaus diesen Konflikt in dem sie an den Punkt gebracht wird wo die Entscheidung gefällt werden muss. Sie macht das in jedem Film und was cool ist, ist dass die Dinge sich ändern und so sicher sie sich manchmal ist und übereifrig und jung und couragiert, und tapfer wie sie ist, ist sie auch bereit einen Schritt zurückzugehen und zu sagen ‘OK, ich werde meine Meinung überdenken und darüber nachdenken, wie ich alle behandle.’ Sie gesteht sich ein, dass sie ein wenig selbstsüchtig ist. Sie trifft die Wahl. Ich denke, dass die Wahl gemacht wurde. Sobals sie ihn im ersten [Film] gesehen hat ist das passiert aber es ist hart für sie an den Punkt zu kommen wo jeder das akzeptiert und das ist jetzt der [Film] wo das ganze passiert.

Gab es eine Szene, die wirklich herausfordernd für dich war, vielleicht die Action?

Die Action ist absolut die Zuständigkeit von allen anderen. Ich stehe nur hinter den Leuten, die stärker sind als ich. Ich musste nicht so viel herumlaufen wie im zweiten Film. Daher war die Action nicht schwierig. Ich denke, eine der anspruchsvollsten Szenen wird vielleicht die sein, Jacob wirklich zu küssen, schließlich das erste mal und zu sehen, dass es eine anderen Weg gibt den man gehen kann, und das war auch wünschenswert. Sie hat so einen Tunnelblick, dass Edward die einzige Sache für sie ist, das ist eine merkwürdige Perspektive. Dann muss ich hergehen und Edward davon erzählen, und das ist so eine andere Dynamik als wir es jemals hatten. Das war eine andere Bella. Ich musste noch nie jemanden spielen der sowas machen musste, und das war hart. Und ich war verdammt nervös.

Wegen des Kusses?

Nur wegen des Momentes und wie unterschiedlich der Kuss zu allen übrigen in dem Film war und wie unterschiedlich sie sein müssen. Es ist der einzigartigste Moment. Es ist auch ein Fehler und ich sage immer, dass Bella eine Menge Fehler macht und sie gibt sie auch zu. Ich glaube es ist cool zu sehen wie sie sich etwas schämt und gleichzeitig verängstigt ist.

(…)

Kannst du uns etwas über die Arbeit mit David Slade erzählen? Er machte eine Menge Nahaufnahmen. Gab es etwas in deiner Art zu spielen, was du nachbessern musstest um seiner Art zu Filmen gerecht zu werden?

Nein. Wir haben für New Moon und Eclipse mit dem gleichen DP [Director of Photography] zusammengearbeitet, und ich frage ihn immer ‘Hey, wie nah bist du?’ das ist etwas, was David absichtlich macht, dir nicht solche Sachen zu sagen, was ich total verstehe, weil die meisten Schauspieler verrückt und neurotisch sind und nicht wissen wollen, dass die Kamera an ihrer Nase klebt. Ich machte es allerdings auch nicht anders. Man muss sich jedesmal, wenn man mit einem neuen Regisseur arbeitet, verändern, aber es ist cool, bei jedem davon mit einem anderen zu arbeiten. Solange jemand die gleiche Leidenschaft dafür hat, solange sie es mögen, musst du all diese Arbeit machen. Du musst alle Ideen überdenken mit denen du mit derselben Person gearbeitet hast und du vielleicht sagen würdest ‘Oh, wir haben das bedeckt. Wie müssen das nicht durchgehen.’ Aber in diesem Fall muss ich meine Figur David vorstellen. Wir haben bereits etwas gemacht und es ist cool eine neue Person in die Familie aufzunehmen. Es macht Spaß.

Jetzt wo du drei davon gemacht hast, gibt es Sachen von denen du wünschtest, sie hätten ihren Weg vom Buch in den Film gefunden, und sie haben es nicht?

Ja, total. Da gibt es Millionen Sachen. Ich meine, jedes mal wenn wir einen der Filme ansehen, speziell wenn die Darsteller ihn gemeinsam ansehen, ist es jedesmal eine frustrierende Erfahrung. Darum freue ich mich, dass Breaking Dawn in zwei Filmen erscheinen wird was ich letztendlich sagen kann. Daher wird es da weniger davon geben, weniger davon, Material zu verlieren. Ich weiß sie wollen was spezifisches, ich versuche an was zu denken, aber ich kann nicht.

(…)

Was sind deine am meisten und am wenigsten beliebten Charaktereigenschaften von Bella?

Ich habe wirklich keine die ich am wenigsten mag, denn ebenso wie sie all das sein kann, was mich an ihr stört, gibt es auch Dinge, die ich an ihr mag. Sie kommt immer wieder daher und bemerkt dass sie ein wenig selbstsüchtig sein kann, denke ich. Sie ist definitiv keine Nörglerin, aber sie versucht manchmal so hart, es nicht zu sein. Manchmal denke ich ‘ Warum lässt du dich manchmal nicht einfach in Ruhe?’ Ich denke sie hackt so stark auf sich selbst herum aber ich kann das nachempfinden. Ich sage immer, was ich am liebsten an ihr mag ist, dass sie eine Menge vermasselt und es ihr nichts ausmacht und sagt ‘So ist das Leben, ich bin jung und mache weiter.’

Im Film hat Bella eine peinliche Unterhaltung über Bienen und Blumen mit ihrem Vater. War das etwas, womit du in deinem echten Leben klarkommen musstest?

Nein, ich wusste gleich alles von Anfang an. Ich war in diese Richtung sehr reif. Nein, ich nehme an, vielleicht hatte ich diesen Moment. Jeder hat das glaube ich. Ich musste nie darüber reden. Ich könnte nie darüber reden. Ich brauchte es nicht.

Bella glaubt nicht an die Ehe. Und du?

Ja, sicher. Wie auch immer man sich entscheidet. Ich bin noch nicht bereit zu heiraten, aber ich habe eine ziemlich tolle Familie, und eines Tages möchte ich das auch haben. Sicher.

In der Zeltszene hast du zwei umwerfende Jungs die leidenschaftlich über dich reden. Was ging währenddessen durch Kristen Stewarts Kopf? Hast du versucht nicht zu lachen oder hast du geschlafen und über die nächste Szene nachgedacht?

Es war so heiß in dem Schlafsack, buchstäblich, und die Aufnahmen sind so lang. Diese Szene ist ewig, und ich habe darin nicht wirklich etwas zu tun, außer wenn wir es gefilmt haben. Wir haben die Nahaufnahmen auf zwei Jungs und die für mich und es ist komplett eigenständig und sie gehen die Texte ein wenig durch, aber ich spiele halb zu schlafen und ein paar Brocken zu hören. Ich konnte diese Unterhaltung nicht verstehen weil sie es angeblich nicht tut. David meinte ‘ Lass es einfließen. Höre ein wenig und dann schlaf wieder ein.’ Sobald ich irgendwas davon hörte war es wie ‘Bing! Was?’ Daher war das schwierig, ich erinnere mich nur dass es heiß war, und hinsichtlich dessen zwischen zwei Jungs zu sein, ich bin immer zwischen diesen beiden Jungs. Ich finde es wirklich lustig, dass Taylor immer sein T-Shirt ausziehen muss.

(…)

Ist einer der beiden (oder beide) Charaktere Edward und Jacob eine gute Wahl in Sachen Männern? Sie sind beide ein wenig besessen und besitzergreifend. Sind sie eigentlich eine gute Phantasie-Wahl die junge Mädchen im Kopf haben sollten? [Eine sehr gute Frage!]

Ich weiß es nicht. Die Leute wundern sich immer ob wir den kleinen Mädchen die Idee liefern sollten, den perfekten Mann zu treffen. Wenn so viele Leute es angenommen haben, ist es nicht etwas das ihnen in den Kopf gesetzt wurde. Jeder hat das Ideal und speziell kleine Mädchen haben diese Idee in ihrem Kopf, dass es da etwas für sie gibt was am Ende perfekt ist und dass sie besser sein können als all die anderen Mädchen, weil sie den perfekten Jungen haben der sie nie betrügen wird.

Unser Film ist nicht perfekt. Auch unsere Charakter sind überhaupt nicht perfekt. Sie sind so komplett verrückt und verkorkst und das ist es, weswegen sie gut miteinander auskommen. Nocheinmal, sie machen keine Entschuldigungen für ihre Seltsamkeit und sie akzeptieren sich so wie sie sind. Am Papier bin ich sicher, dass wenn man Bellas Freund wäre man ihr sagen würde ‘Hey, du prüfst mal besser deinen Freund, weil er hat dich nicht gut behandelt oder sowas,’ und Jacob auch, weil er ist ein Spinner. Ich denke, wenn du wirklich in jemanden verliebt bist dann macht das nichts aus, denn es ist so ein überwältigendes Gefühl und du bringst gerne Opfer und das ist unsere ganze Geschichte.

(…)

Taylor hat früher kommentiert, dass er niemals in Bellas Situation sein möchte, wie in der Zelt Szene. Ist diese Szene etwas dem du schon gegenübergestanden bist?

Es ist wirklich schwierig, Details aus deinem persönlichen Leben zu nehmen und sie auf eine Szene anzuwenden, denn ebenso sehr man sich mit einem Gefühl identifizieren kann wird man nur durcheinander. Sobald man seine eigenen Sachen einbringt denkt man sich nur ‘Nein, das ist nicht richtig.’ Du spielst eine andere Person. Man kann erzählen, aber man muss sein Zeugs irgendwie vor der Tür lassen. Wie ich schon vorher sagte, es ist hart, aus dem selben Grund warum es schwer war Jacob zu küssen, weil es so gegen alles war, was sie jemals war. Der Dreh dieser Szene fühlte sich gut an, weil sie immer wollte, dass Jacob und Edward sich schlussendlich ausgleichen und es ist witzig, dass das abläuft während sie zwischen ihnen schläft. Es war lustig für mich das zu drehen. Ich hatte nicht recht viel zu tun, aber es hat mir Spaß gemacht weil ich die Szene so mochte. Ich mochte es, was schließlich in der Staffel passiert, aber ich wünschte es wäre nicht so heiß gewesen. Ich war buchstäblich in einer Mütze und ich habe nur geschwitzt.

(…)

Warum würdest du jemandem empfehlen Eclipse anzusehen?

Ich meine wenn man ein offensichtlicher Fan der Bücher ist muss ich ich keine Hinweise oder Gründe nennen warum man den Film sehen sollte, aber für jemanden, der das nicht ist fühle ich, dass diese Filme [für sich] allein stehen. Es gibt eine Menge Rückblenden in jedem davon, daher muss man die anderen nicht gesehen haben um den einen zu verstehen. In diesem Fall denke ich ist es mehr ein reiferer Stil bei gleicher Dynamik. Das Liebesdreieck ist definitiv an seinem Höhepunkt und es kommt auch zu einem Abschluss. Es endet hier und es hat sich während der ganzen Serie aufgebaut. Auch hat er mehr Action als die anderen Filme nur aufgrund der Story und wir haben unterschiedliche Vampire und jeder versucht wieder Bella zu töten, aber es sind mehr Leute und sie kämpfen und all das. Für Nicht-Twilight Fans ist es eindeutig ein dynamischerer Film denke ich.

(…)

Ich denke einige der nettesten Szenen im all den Filmen sind die zwischen Bella und ihrem Vater. Wie war das, mit Billy Burke zu arbeiten?

Ich liebte es mit Billy zu arbeiten. Er ist wirklich gut darin zu merken ob eine Szene läuft oder nicht. Ich denke er versteht wirklich die Dynamik, diese Charlie/Bella Sache. Es ist keine normale Vater-Tochter-Dynamik. Sie haben sich sehr lange Zeit nicht gekannt. Sie zog gerade nach Forks und hat buchstäblich nur wenige Erinnerungen an ihn aus ihrer Kindheit, aber ich liebe das schrittweise Vertrauen was passiert. Er ist wirklich gut darin, weil er es nicht erzwingt, und es ist niemals gruselig und oft wird es eigenartig wenn ein Typ deinen Vater spielt. Es fühlt sich sonderbar für dich an. Es fühlt sich an als wollten sie Gefühle erzwingen. Es ist widerlich und ich fühle das nie bei ihm. Ich denke er ist großartig und ich liebe ihn.

Wir sehen Bella ziemlich erwachsen in dem Film, speziell sich dafür zu entscheiden ein Vampir zu sein, nicht nur für Edward, sondern auch aus anderen Gründen. Kannst du den Standpunkt von Bella erklären und wie sie zu einer Frau heranreift?

Sie trifft eindeutig Entscheidungen für sich selbst und ist nicht immer mit dem einverstanden was Edward sagt was zu tun ist, was etwas ist woran sich die Leute als Bild im Kopf behalten, dass sie so ein schwaches und von ihm abhängiges Mädchen ist, das diesen Jungen die ganze Zeit braucht. Das ist so nicht der Fall. Ich denke, wenn es aus seiner Perspektive erzählt würde, dass er genauso verletzlich und bedürftig wie sie wäre. Es ist jedoch aus ihrer Perspektive erzählt. Daher wirken diese Dinge offensichtlich mehr innewohnend. Wie ich immer wieder sage, ich denke sie gesteht definitiv Dinge ein, die falsch gelaufen sind. Sie waren sowohl gut als auch schlecht. Sie kann die Vorteile der Dinge mit denen sie fertig wurde auf eine gute Art nutzen und kann auch die Beziehungen in ihrem Leben stärker machen, basierend auf den Fehlern die sie gemacht hat. Sobald du jemanden in eine unglückliche Situation bringst und dann hergehst und sagst ‘Ich gebe das zu. Können wir das weiterhin locker sehen? Ich war wirklich ziemlich selbstsüchtig.’ Nun schaut jeder in der Familie anders auf sie und denkt ‘Oh, vielleicht weiß sie was sie will. Vielleicht handelt sie gar nicht so unreif und verrückt.’ Ich bin froh, dass man das gefühlt hat.

In dieser Reihe der Interviews von der Summit Pressekonferenz in Los Angeles gibt es bereits die Interviews mit Robert Pattinson und Taylor Lautner bei uns nachzulesen. Das gesamte Interview mit Kristen Stewart könnt ihr hier auf Englisch lesen.

Quelle http://www.shocktillyoudrop.com/news/int...ws.php?id=15499

Quelle Twilight-Fieber.com




Serien , Telenovelas aus Deutschland & Südamerika sowie Film - Fam Forum

http://146376.homepagemodules.de/

Seiten 1 | 2
 Sprung  
Alte Besucher - Länder Statistik 16 November 2011 - Neue Besucher Länder Statistik 15 Juni 2014 08:00 Uhr Uhr
Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor