Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Image and video hosting by TinyPic
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 192 Antworten
und wurde 5.245 mal aufgerufen
  
 Weitere Schauspieler der Twilight Saga ( Twilight , New Moon , Eclipse & Breaking Dawn )
Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8
Carina
Admin


Beiträge: 47.859

30.06.2013 07:51
#151 RE: Biografie von Rachelle Lefevre spielt Victoria Zitat · antworten

Rachelle Lefevre : Video zu " Unter The Dom " Episode 02 " The Fire "


http://www.youtube.com/watch?feature=pla...d&v=NTtYrhTU26E

Under The Dome 1x02 Promo Extended "The Fire" Season 1 Episode 2

Veröffentlicht am 25.06.2013

Carina
Admin


Beiträge: 47.859

30.06.2013 07:57
#152 RE: Biografie von Rachelle Lefevre spielt Victoria Zitat · antworten

Rachelle Lefevre : Wenn Stephen King verkuppelt: «Under the Dome»


Das gab’s doch schon mal bei den «Simpsons»? Eine Stadt verschwindet unter einer Kuppel, ist hermetisch von der Außenwelt abgeriegelt. Diesmal aber entsteht aus dieser Prämisse eine Mysteryserie nach Stephen Kings Vorlage.



Hinter den Kulissen
•Autoren: Stephen King, Brian K. Vaughan
•Musik: W.G. Snuffy Walden
•Produzenten: Steven Spielberg u.a.
•Darsteller: Alexander Koch, Nicholas Strong, Jolene Purdy, Aisha Hinds, Mike Vogel u.a.
•Produktion: Amblin Television, CBS Television Studios, DreamWorks Television



Sex, Mord, ein Schauspieler aus «Breaking Bad», eine Biografie über Winston Churchill – und all das in den ersten drei Minuten! Die neue Mysteryserie «Under the Dome» lebt zu Beginn den „american way of serial life“ ungeniert und stimmt uns Zuschauer mit klassischen Mitteln auf das ein, was zu kommen vermag. Laute Krähen und dunkle Wälder sind ebenso Teil der Premierenepisode wie der Mann mit brauner Lederjacke, der im holzvertäfelten Diner seinen Kaffee schlürft. Weite, kalte Landschaften, schrullige Cops und ein Independent-Radiostation mit coolem DJ gehören selbstverständlich dazu.

Wer den Hintergrund der neuen US-Serie kennt, wird sich über diese gewissen Stereotypen nicht wundern: «Under the Dome» basiert auf der gleichnamigen Romanvorlage des Horror-Meisters Stephen King, der auch diese Geschichte – wie sollte es anders sein – im US-Bundesstaat Maine spielen lässt (in Deutschland erschien der Roman unter dem Titel „Die Arena“). Und wer außerdem die Serienadaption «Haven» kennt, die ebenfalls von einem Buch Kings inspiriert ist, wird sich beim neuen Format sofort heimisch fühlen – den so typischen Look and Feel vieler King-Serien spürt man quasi ab der ersten Sekunde.

Die Prämisse von «Under the Dome» ist schnell erzählt: Eine riesige, unsichtbare Kuppel senkt sich plötzlich über dem Städtchen Chester’s Mill und schottet es von der Außenwelt ab, genauso seine Einwohner. Niemand kann mehr fliehen, niemand mehr seine Geheimnisse mitnehmen und einfach verschwinden. Und getreu Stephen King haben fast alle der Einwohner ihre kleinen oder großen Geheimnisse. Da gibt es den smarten Veteran, der eine Leiche im Wald verschwinden lässt, noch bevor die Kuppel sich über Chester’s Mill neigt. Es gibt den DJ, der ein dunkles Geheimnis zu verbergen hat und den Polizeichef, der riesige Mengen Propan in die Stadt liefern ließ. Es gibt den enttäuschten Lover, der auf blutige Gedanken kommt. Und den Politiker Big Jim Rennie, der die Kuppel als Instrument nutzt, um mehr Macht in der Stadt zu gewinnen. Seine Rolle wird überzeugend gespielt von Dean Norris, dem anfangs besagten Schauspieler aus «Breaking Bad»: Dort verkörpert er Walters Schwager und DEA-Agent Hank Schrader.

Doch Norris ist nur einer unter vielen Schauspielern, die «Under the Dome» in Hauptrollen verpflichtet hat: Ganze elf Darsteller gehören zum Main Cast der Serie, weitere zehn zum wiederkehrenden Cast. Damit geht diese Ensemble-Serie eine Richtung entgegen des aktuellen Trends, sich auf einzelne, starke Charaktere zu fokussieren und wenige Geschichten ausführlich zu erzählen. Selbst «Haven», die angesprochene visuell ähnliche King-Adaption, hat lediglich vier Hauptdarsteller. Bei «Under the Dome» hingegen öffnen sich in dieser Episode zahlreiche Handlungsstränge, werden zahlreiche Charaktergeschichten begonnen.

Die mysteriöse Kuppel ist dabei offenbar Mittel zum storytechnischen Zweck, so wird es zumindest in der ersten Folge vermittelt: Weniger geht es um Fragen, was diese Kuppel ist und wie sie möglicherweise zerstört werden kann, vielmehr ist die Kuppel der Anlass für zwischenmenschliche Offenbarungen: Wie gehen die Einwohner von Chester’s Mill mit dieser alles verändernden Situation um? Wie reagieren Menschen auf ein solches Ereignis, wie beginnen sie zu interagieren und sich zu organisieren, wenn sie plötzlich selbstversorgt leben und vielleicht auf ewig miteinander auskommen müssen?

«Under the Dome» steht damit ein wenig in der Tradition apokalyptischer Erzählungen wie «The Walking Dead»: Die Serie und der Comic nehmen die Zombie-Epidemie ebenfalls nur als Anlass zu zeigen, wie oder ob das Menschliche im Angesicht dieser Extremsituation überleben kann. «Under the Dome» spielt diesen Gedanken allerdings nicht allzu weit, es handelt sich schließlich um eine Network-Serie, sodass es tendenziell oberflächlicher zugeht – vor allem mit dem riesigen Cast und den zahlreichen Storys, die (bisher) gar keine Tiefe zulassen. Auch die Dialoge sind schwach geschrieben, Spannung kommt eher wenig auf.

Und doch schafft man eine beklemmende Atmosphäre, vereinnahmt den Zuschauer schnell. Hervorragende Spezialeffekte, ausdrucksstarke Bilder im Auge der Apokalypse, interessante Charaktere, deren Geschichten allesamt verlangen, weitererzählt zu werden. Und das typische King-Feeling eines Mysteriums, das über allem schwebt – hier sogar wortwörtlich: Wenn in der letzten Minute der Premierenfolge die Kamera von der Kuppel wegzoomt und das Militär zeigt, das diesen nationalen Ausnahmezustand untersucht, wenn Nachrichtensprecher sich mit Worten überschlagen, dann entspannt sich eine vielleicht große Geschichte im kleinen Chester’s Mill.

Viele Jahre, bevor Stephen King „Under the Dome“ schrieb, arbeitete er an einer Story über Menschen, die plötzlich in einem Wohnhaus eingeschlossen werden. „Das ist die schlimmste Situation, die ich mir ausmalen kann“, so der Horror-Autor damals. „Und ich dachte: Wäre es nicht witzig, wenn diese Menschen sich letztendlich alle gegenseitig essen würden?“

King nannte diese nie zu Ende geschriebene Geschichte folgerichtig „Die Kannibalen“ – sie diente als Inspiration für den späteren Roman „Under the Dome“. Da ist sie wieder, die Frage nach dem Menschlichen in der Todesgefahr, in der Extremsituation. Man darf gespannt sein, wie die neue Serie diese Frage beantwortet.


Quelle http://www.quotenmeter.de/n/64634/wenn-s...-under-the-dome

Carina
Admin


Beiträge: 47.859

04.07.2013 13:45
#153 RE: Biografie von Rachelle Lefevre spielt Victoria Zitat · antworten

Rachelle Lefevre : Neue Still zu " Under the Dome " Episode 1.04 " Outbreak "











Bilderquelle CBS

Carina
Admin


Beiträge: 47.859

12.07.2013 21:02
#154 RE: Biografie von Rachelle Lefevre spielt Victoria Zitat · antworten

Rachelle Lefevre : Neue Stills zu " Under The Dome "


Bei der Pressekonferenz für " Under The Dome "[/




Stills zu " Under the Dome "








Am Set von " Under the Dome "

Carina
Admin


Beiträge: 47.859

15.07.2013 18:32
#155 RE: Biografie von Rachelle Lefevre spielt Victoria Zitat · antworten

Rachelle Lefevre : Neues Setfoto zu " Under the Dome "


Carina
Admin


Beiträge: 47.859

18.07.2013 19:27
#156 RE: Biografie von Rachelle Lefevre spielt Victoria Zitat · antworten

Rachelle Lefevre : Video zu " Unter The Dome " Episode 1.05 " Blue on Blue "


http://www.youtube.com/watch?feature=pla...d&v=TVSuFld7_KQ

Carina
Admin


Beiträge: 47.859

21.07.2013 08:48
#157 RE: Biografie von Rachelle Lefevre spielt Victoria Zitat · antworten

Rachelle Lefevre für " Unter The Dome " bei der ComicCon 20 Juli 2013 San Diego




































Quelle Zimbio

Carina
Admin


Beiträge: 47.859

22.07.2013 20:37
#158 RE: Biografie von Rachelle Lefevre spielt Victoria Zitat · antworten

Rachelle Lefevre - Serienpreview: "Under the Dome"



"Under the Dome": Barbie (Mike Vogel), Big Jim (Dean Norris) und Angie (Britt Robertson)

Bild: CBS/Montage


In den USA ist "Under the Dome" der Serienhit des Sommers. Zwölf Millionen Zuschauer haben im Schnitt die bislang ausgestrahlten vier Folgen der 13-teiligen Miniserie auf CBS verfolgt. ProSieben will die TV-Adaption von Stephen Kings gleichnamigem Roman (deutscher Titel: "Die Arena") noch in diesem Sommer ins deutsche Fernsehen bringen.

In dem Mysterydrama wird die US-Kleinstadt Chester's Mill mit einer unsichtbaren Kuppel von der Außenwelt abgetrennt. Während das Militär die Gegend außerhalb der Kuppel abriegelt und versucht, den Dingen auf den Grund zu gehen, sind Recht und Ordnung innerhalb der Stadt schon nach wenigen Tagen bedroht. Der einflussreiche Politiker und Geschäftsmann James 'Big Jim' Rennie (Dean Norris) versucht, die Macht an sich zu reißen. In dem Ex-Soldaten Dale 'Barbie' Barbara (Mike Vogel) sieht er einen nützlichen Verbündeten. Barbie freundet sich unterdessen mit der jungen Journalistin Julia Shumway (Rachelle Lefevre) an, die nicht ahnt, dass er ihren verschollenen Mann auf dem Gewissen hat.

"Die Arena" ist mit knapp 1.300 Seiten Stephen Kings drittlängstes Werk nach "Das letzte Gefecht" und "Es". Steven Spielbergs DreamWorks Television hatte die Filmrechte erworben und zunächst eine TV-Adaption für den Pay-TV-Sender Showtime entwickelt. Das Projekt wurde dann jedoch an CBS weitergereicht. Bereits vor ihrem US-Start am 24. Juni konnte die Serie, die sich inhaltlich recht weit vom Roman entfernt hat, in 200 internationale Märkte verkauft werden.


Wenige Minuten, bevor sich eine unsichtbare Kuppel über Chester's Mill senkt, vergräbt der Ex-Soldat Dale 'Barbie' Barbara (Mike Vogel) eine Leiche. Barbie hatte in der Kleinstadt einen Job zu erledigen, doch etwas ist schief gelaufen. Der eigentliche Tiefpunkt des Tages steht ihm aber noch bevor. Als die Kuppel die Kleinstadt von der Außenwelt trennt, werden Häuser, Tiere und Menschen, die auf der Ortsgrenze stehen, fein säuberlich in zwei Hälften geteilt. Vögel, Autos und Flugzeuge prallen gegen die unsichtbare Barriere. Die Bewohner von Chester's Mill sind gefangen wie in einem Aquarium.

Mit fast 1.300 Seiten ist "Under the Dome" (dt. Titel: "Die Arena") nicht nur einer der umfangreichsten Romane von Stephen King. Sein Buch ist so komplex, pessismistisch und erbarmungslos wie selten zuvor. Sein Thema ist der Selbstzerstörungstrieb der menschlichen Rasse. Dank vieler Schäfchen, die dem Herdentrieb folgen, benötigen ein charismatischer Blender und sein psychisch kranker Sohn lediglich eine Woche, um demokratische Prinzipien außer Kraft zu setzen und den ganzen Ort in Schutt und Asche zu legen. An den gesellschaftskritischen Tendenzen der Vorlage zeigt sich Serienschöpfer Brian K. Vaughan allerdings nicht interessiert. Der Co-Autor der "Lost"-Staffeln 3 bis 5 bekam vom US-Network CBS den Auftrag, leicht verdauliches Popcorn-Fernsehen zu inszenieren. Zunächst war eine ambitioniertere Serienadaption für den Pay-TV-Kanal Showtime geplant, doch letztlich entschieden die Produzenten, die 13-teilige Miniserie für das breite Mainstreampublikum aufzubereiten - mit allen dazugehörigen Konventionen. Der inhaltliche Fokus liegt nun nicht mehr auf der Kuppel, sondern auf recht soapigen Einzelschicksalen und den aus Dutzenden von Mysteryserien hinlänglich vertrauten düsteren Geheimnissen, die unter der Kuppel ans Tageslicht gelangen könnten.

Ein solches Geheimnis wird beispielsweise, abweichend vom Roman, jenem Dale 'Barbie' Barbara angedichtet, der in der Auftaktszene einen Menschen verbuddelt. Der mysteriöse Geldeintreiber trifft auf die Journalistin Julia Shumway ("Twilight"-Vampir Rachelle Lefevre), die sich um ihren verschollenen Gatten sorgt. Anhand der Fotos in ihrem Haus erkennt Barbie, dass der Vergrabene Julias Ehemann ist. Weil Barbie aber zu den good guys gehört, erfährt der Zuschauer recht zeitnah, dass es sich bei der tödlichen Auseinandersetzung um einen Unfall handelte. Barbie traut sich nicht, Julia aufzuklären. Sein seltsames Verhalten macht sie allerdings misstrauisch.

Geheimnisse wahrt auch James 'Big Jim' Rennie (Dean Norris), der örtliche Gebrauchtwagenhändler. Mit seiner populistischen und korrupten Art hat es Big Jim zu einem Sitz im Stadtrat gebracht. Lediglich Sheriff Duke Perkins steht in der kommunalen Hackordnung über ihm. Ein Problem, das sich von selbst erledigt: Dukes Herzschrittmacher explodiert, als er sich der Kuppel nähert. Auch Big Jims Sohn Junior (Alexander Koch) wahrt ein Geheimnis: Der instabile All-American-Boy droht an den hohen Erwartungen seines Vaters zu zerbrechen und will das College verlassen. Als seine Sommeraffäre Angie McAlister (Britt Robertson) die wochenlange Liebelei für beendet erklärt, entführt er die smarte Kellnerin und sperrt sie in den Privatbunker seines Vaters.

Von den rund 100 Bewohnern, Durchreisenden und erwähnenswerten Hunden, die Stephen King in seinem Roman vorstellt, haben es nur wenige in die TV-Adaption geschafft. Die Serienfiguren wurden mit veränderten Eigenschaften ausgestattet oder auch aus verschiedenen Romancharakteren neu zusammengebastelt. Auffallend dabei ist die Altersdiskriminerung, die bei Networkserien an der Tagesordnung ist und vor allem Frauen betrifft: Die Journalistin Julia Shumway wird im Roman als 45-jährige, erzkonservative Republikanerin und Querdenkerin eingeführt. In der TV-Serie wird sie zur jungen, attraktiven Investigativreporterin ohne nennenswerte Eigenschaften. Auch die zweite weibliche TV-Hauptfigur, Deputy Linda Esquivel (Natalie Martinez), wurde deutlich verjüngt und aufgehübscht. Überhaupt wirkt Chester's Mill wie eine künstliche TV-Stadt, überwiegend von jungen, attraktiven Menschen bevölkert, die auch in Katastrophenzeiten stets perfekt frisiert sind.



Die Journalistin Julia Shumway (Rachelle Lefevre) auf Recherchetour.


Es spricht erst einmal nichts dagegen, eine Romanvorlage zu entschlacken, Charaktere zu streichen und komplexe Handlungselemente einzudämmen. In diesem Sinne ist die 45-minütigen Pilotfolge durchaus gelungen. Die Special Effects sind nicht überragend, aber passabel. Auch die Charaktere wecken zunächst Appetit auf mehr. Zum übrigen Figurenarsenal zählen Radio-DJ Phil (Nicholas Strong) und seine Technikerin Dodee (Jolene Purdy), die einen lokalen Rocksender betrieben. Sie hören eine Militär-Frequenz ab und bringen so Infos zur aktuellen Lage in die Stadt. In Chester's Mill stranden außerdem Alice und Carolyn, ein lesbisches Paar aus Los Angeles, das lediglich auf der Durchreise war, um die eigenwilligeTochter Norrie in einem Camp für schwer erziehbare Kinder abzuliefern. Während die konservative Bevölkerung das Großstadt-Paar bestaunt, kommt Norrie schnell abhanden und lernt Angies jüngeren Bruder Joe (Colin Ford) kennen, einen 16-jährigen Durchschnittsteenager, der sich vom Rebellentum seiner neuen Zufallsbekanntschaft schwer beeindruckt zeigt.

Nach ordentlichem Auftakt schleicht sich jedoch bereits in der zweiten Episode Leerlauf ein. Anstelle von Actionalarm und Katastrophenstimmung reiht sich ein banaler Dialog an den nächsten. Für die Kuppel scheinen sich weder die Bewohner noch die Autoren sonderlich zu interessieren, stattdessen hält sich die Serie an belanglosen Nebenschauplätzen auf. Im Mittelpunkt der dritten Episode steht dann eine frei von Logik erdachte Storyline um einen Polizisten, der gemeinsam von Barbie und Big Jim gejagt wird. Mit dem weiteren Handlungsverlauf hat dieser sinnfreie Einschub, der auch noch klischeehaft aufgelöst wird, nichts zu tun. Fragwürdig bleibt auch das Verhalten des Militärs: Dass die Regierung etwas mit der Barriere zu tun haben könnte, wird zwar früh ausgeschlossen, doch es bleibt ein Rätsel, warum sich das Militär zwar vor der Kuppel postiert, jedoch keinerlei Interesse daran zeigt, mit den verzweifelt winkenden Eingeschlossen Kontakt aufzunehmen.

Aus der Riege unterforderter Schauspieler sticht lediglich Dean Norris hervor. In "Breaking Bad" als Drogenfahnder Hank noch auf der guten Seite unterwegs, verkörpert er nun als Big Jim einen unberechenbaren Marionettenspieler, der allein davon profitiert, dass seine Wähler noch dümmer sind als er selbst. Mit populistischen Sprüchen und Scherzen hält er das Volk bei Laune. Wie skrupellos er agiert, zeigt eine Szene mit dem zwielichtigen Reverend Lester Coggins (Ned Bellamy), der in einem brennenden Haus eingeschlossen ist. Dessen Hilfeschreie überhört Big Jim, denn der Kirchenmann kennt einige seiner düsteren Geheimnisse. Als Deputy Linda den Mann in letzter Sekunde befreit, kann Big Jim als Meister der Improvisation die Situation dennoch zu eigenen Zwecken nutzen: Während alle anderen noch Wassereimer schleppen, um das Feuer zu löschen, schnappt er sich einen Schaufelbagger und rammt das ganze Haus nieder. So steht der hemdsärmelige Volksvertreter wieder als Retter in der Not dar.

Big Jim ist zwar nur eine Light-Version seines literarischen Alter Egos, bleibt aber mit Abstand die interessanteste Figur der Serienfassung, die im Vergleich zum Roman auch inhaltlich einer Weichspüler-Kur unterzogen wurde: Die frühen Morde, die auf das Konto von Big Jim und Junior gehen, werden in der Serie ausgeklammert. Angie wird im Roman von Junior schnell dahingerafft, in der TV-Fassung aber lediglich entführt. Nichts gutes für den weiteren Serienverlauf lässt auch ein Interview mit Produzent Jack Bender erahnen, der ein alternatives Ende angekündigt hat. Nicht alle Leser seien glücklich mit dem Ende gewesen, begründet Bender. Stephen King sei aber von allen Änderungen begeistert und ein großer Fan der Serie, heißt es.

Bei wohl keinem anderen Romanautoren ist die Diskrepanz zwischen der Qualität seiner Bücher und der dazugehörigen Film-Adaptionen so groß wie bei Stephen King. Die wenigen gelungenen Filme sind an den Fingern einer Hand abzulesen und liegen weit zurück. Auch "Under the Dome" bietet mit seiner in den 1990er Jahren verhafteten Erzählkultur trotz hohen Potentials der Vorlage bestenfalls mittelprächtige Unterhaltung. Kann sein, dass Stephen King einfach einen lausigen Filmgeschmack hat. Immerhin hatte der sonst so kritiklose Autor seinerzeit ausgerechnet die beste Adaption, Stanley Kubricks "Shining", öffentlich niedergemacht. Doch vielleicht freut sich King ja heimlich über die mangelnde Qualität der Filme, denn so stehen seine Buchvorlagen im direkten Vergleich um so besser da.


Quelle http://www.wunschliste.de/serienpreview/underthedome

Carina
Admin


Beiträge: 47.859

24.07.2013 16:20
#159 RE: Biografie von Rachelle Lefevre spielt Victoria Zitat · antworten




Rachelle Lefevre : ProSieben findet Sendeplatz für «Under the Dome»


Die erste Staffel der Science-Fiction-Serie wird in einer Event-Programmierung ab September immer mittwochs laufen. Zum Start gibt es gleich drei Folgen zu sehen.


Während ProSieben momentan sogar an drei Abenden der Woche US-amerikanische Comedyserien zeigt, sind die Genres Fantasy und Science Fiction zuletzt kaum mehr bedient worden. Ab dem 4. September wird sich dies zumindest temporär wieder ändern, denn dann wird der Privatsender für einige Wochen ganz im Zeichen von «Under the Dome» stehen. Die US-amerikanische Serie läuft immer mittwochs zur besten Sendezeit in einer Event-Programmierung. Zum Auftakt werden gleich drei brandneue Folgen präsentiert, erst um 23 Uhr beendet «TV Total» die Ausstrahlung.

Die CBS-Produktion basiert auf dem Roman «Die Arena» von Stephen King und handelt von der Kleinstadt Chester's Mill, die eines Tages von einer transparenten Kuppel von der Außenwelt abgeschnitten wird. Sie sorgt für mehrere tötliche Unfälle und ruft sogar das Militär auf den Plan. Keiner kann sich erklären, woher die mysteriöse Blockade kommt.

In den USA strahlte das Network bis dato fünf der 13 Folgen der ersten Staffel aus. Nachdem der Pilot noch auf 13,53 Millionen Zuschauer kam, fiel man bis Folge drei deutlich auf 10,71 Millionen zurück. In den vergangenen beiden Wochen konnte man jedoch wieder auf einen positiven Trend mit 11,13 und 11,60 Millionen verweisen. Über eine mögliche Fortsetzung der Serie ist zum momentanen Zeitpunkt noch nicht entschieden worden.


Quelle http://www.quotenmeter.de/n/65122/prosie...-under-the-dome

Carina
Admin


Beiträge: 47.859

25.07.2013 18:37
#160 RE: Biografie von Rachelle Lefevre spielt Victoria Zitat · antworten

Rachelle Lefevre : " Under The Dome " - Neue Stills der Episode 1.06 " The Endless Thirst "









Quelle http://thevampireclub.wordpress.com/2013...less-thirst-hq/

Carina
Admin


Beiträge: 47.859

30.07.2013 16:29
#161 RE: Biografie von Rachelle Lefevre spielt Victoria Zitat · antworten

Rachelle Lefevre : «Under the Dome» bekommt zweite Staffel


CBS hat die Serie nun um eine 13 Folgen umfassende zweite Staffel verlängert und wird diese voraussichtlich im Sommer 2014 zeigen.



Es ist der Sommerhit des Jahres 2013. Die Serie nach dem gleichnamigen Stephen King Roman macht CBS glücklich, sodass der Sender sich nun dazu entschloss, «Under the Dome» eine zweite Staffel zu spendieren. Für den Auftakt der zweiten Staffel darf Stephen King sogar selbst zum Stift greifen und das Drehbuch für die erste Folge beisteuern. Senderchefin Nina Tassler zeigte sich glücklich, den "Storyteller" höchstpersönlich für die zweite Staffel gewonnen zu haben. Die insgesamt 13 neuen Folgen der zweiten Staffel sollen dann voraussichtlich im Sommer 2014 auf Sendung gehen.

«Under the Dome» war im Juni in den USA vor hervorragenden 13,58 Millionen Zuschauern gestartet und macht auch nach bisher fünf gesendeten Folgen eine gute Figur und erreicht Woche für Woche rund elf Millionen Zuschauer. Auch deutsche Fans müssen nicht mehr lange auf eine Ausstrahlung warten. ProSieben hat sich die Serie nämlich gesichert und wird diese ab dem 4. September in einer Event-Programmierung zeigen. Zum Auftakt zeigt der Sender gleich drei Folgen am Stück.

Die CBS-Produktion handelt von der Kleinstadt Chester's Mill, die eines Tages von einer transparenten Kuppel von der Außenwelt abgeschnitten wird. Sie sorgt für mehrere tödliche Unfälle und ruft sogar das Militär auf den Plan. Keiner kann sich erklären, woher die mysteriöse Blockade kommt.


Quelle http://www.quotenmeter.de/n/65206/under-...-zweite-staffel

Carina
Admin


Beiträge: 47.859

07.08.2013 15:08
#162 RE: Biografie von Rachelle Lefevre spielt Victoria Zitat · antworten

Rachelle Lefevre : " Under The Dome " - Neue Stills der Episode 1.08 " Thicker Than Water "






Carina
Admin


Beiträge: 47.859

07.08.2013 19:44
#163 RE: Biografie von Rachelle Lefevre spielt Victoria Zitat · antworten




Rachelle Lefevre : Under the Dome: ORF 1 zeigt Stephen-King-Serie


Parallel zur deutschen Ausstrahlung wird auch der österreichische Sender ORF eins die Mystery-Serie Under the Dome ins Programm nehmen. Die Adaption des gleichnamigen Romans von Stephen King hat sich in den Vereinigten Staaten als Sommerhit erwiesen.



Europa kommt im Herbst unter die Kuppel - zumindest Deutschland und Österreich. Nachdem ProSieben kürzlich die Premiere der CBS-Serie „Under the Dome“ angekündigt hatte (Under the Dome: Deutschlandpremiere im September bei ProSieben), hat auch der österreichische Rundfunksender ORF eins die Ausstrahlung bekanntgegeben. Parallel zu ProSieben wird auch in Österreich am 4. September um 20.15 Uhr die mysteriöse Barriere die Kleinstadt Chester's Mill von der Außenwelt abschneiden - zum Auftakt gibt es ebenfalls ein Dreierpack.


Kompletter Bericht http://www.serienjunkies.de/news/under-d...eigt-52081.html

Carina
Admin


Beiträge: 47.859

08.08.2013 09:11
#164 RE: Biografie von Rachelle Lefevre spielt Victoria Zitat · antworten

Neuer Still : Rachelle Lefevre für das " Bello " Magazin





Quelle http://instagram.com/bellomag#

Carina
Admin


Beiträge: 47.859

09.08.2013 10:18
#165 RE: Biografie von Rachelle Lefevre spielt Victoria Zitat · antworten

Rachelle Lefevre : Neues Cast Interwiev bei den SDCC 2013 zu " Under The Dome "




Veröffentlicht am 21.07.2013

Carina
Admin


Beiträge: 47.859

11.08.2013 07:25
#166 RE: Biografie von Rachelle Lefevre spielt Victoria Zitat · antworten

Rachelle Lefevre : Neue Porträt Pressefotos für " Under the Dome "
































Carina
Admin


Beiträge: 47.859

16.08.2013 14:00
#167 RE: Biografie von Rachelle Lefevre spielt Victoria Zitat · antworten

Rachelle Lefevre für " Under the Dome " auf Promo Tour bei " Access Hollywood Live " & bei " Young Hollywood Studio " zu Gast


Young Hollywood Studio










“Access Hollywood Live”



Carina
Admin


Beiträge: 47.859

24.08.2013 17:54
#168 RE: Biografie von Rachelle Lefevre spielt Victoria Zitat · antworten

Rachelle Lefevre beim 2013 Los Angeles Food & Wine Festival – " Festa Italiana With Giada De Laurentiis " Opening Night Event

























Carina
Admin


Beiträge: 47.859

24.08.2013 18:19
#169 RE: Biografie von Rachelle Lefevre spielt Victoria Zitat · antworten

Rachelle Lefevre : Neue Stills zu " Under the Dome " - Staffel 1 Episode 11 "Speak of Devil "

















Quelle Spoiler TV

Carina
Admin


Beiträge: 47.859

04.09.2013 15:29
#170 RE: Biografie von Rachelle Lefevre spielt Victoria Zitat · antworten

Rachelle Lefevre im Interwiev mit " BuzzFeed.com " über Twilight , Eclipse , die DarstellerInnen etc
Cake Decorating With "Under The Dome" Star Rachelle Lefevre


Lefevre and I went to Duff’s Cakemix in Los Angeles — one cake turned out well, and one did not. Along the way, we discussed Under the Dome, Twilight, animal rights, Gwyneth Paltrow, and Anne Hathaway.



@CBS


On Under the Dome, CBS’s big summer hit, Rachelle Lefevre plays newspaper editor Julia Shumway, one of the few dome-entrapped town residents who seems to have no nefarious intentions. Though she did shack up with the mysterious Barbie — played by Mike Vogel — with little thought to her missing husband.

Julia has shown curiosity about her domed plight; she’s joined forces with the other sensible characters to try to keep everyone safe and as un-anarchic as possible while they figure out what’s going on with the dome. But Under the Dome (CBS, Mondays at 10 p.m.) isn’t a show about journalism, so it’s unclear what her work skills are. The actress, on the other hand, gets high editorial manipulation marks for setting this interview in a location where she knew what she was doing and I was a complete disaster: Duff’s Cakemix, the DIY cake-decorating store in Los Angeles owned by Duff Goldman, the pastry chef and Food Network star.

Lefevre, 34, is a foodie; I can barely pour myself a glass of water. We each decorated a cake — one of them turned out well. Our conversation was peppered with my expressions of incompetence (“I can’t even unwrap this.” “What am I supposed to do now?”) and her quietly and expertly making a really lovely looking cake. As you will see below.

We also managed to talk about a wide range of subjects. Like? Twilight, killing animals, Under the Dome, Gwyneth Paltrow, and Anne Hathaway. As you will also see below!


So you grew up in Montreal. Are you Francophone?
Rachelle Lefevre: I’m not Quebec Francophone. My grandfather was born in Paris, so I’m French on my father’s side. But it’s kind of a political distinction in Quebec, so I consider myself a bilingual Anglophone. Because I do not believe at all — at all — in the secession of Quebec from the rest of Canada. I think we oughtta stay a country!


And you went to McGill. Did you study acting there?
RL: I didn’t want to study the theater program at McGill. I didn’t want to just do plays. Not that I think it’s a waste of a university education, because if that’s what you want to do, I get it. But for me, here I am in a country where I can go to a school that people compare to Harvard for $1,300 a semester, plus the cost of books and my rent. I’m not going to miss that opportunity to study whatever they have to offer. So I don’t actually have a degree from McGill, because I kept changing my major.



@Kate Aurthur, BuzzFeed


At what point were you getting professional acting jobs?
RL: When I was doing my English degree the first year and a half, I was able to go to lectures when I could. And if I had to go away for six weeks, I just went. TV movies, a small part in a film — just building my career. I would do a semester, but I would FedEx my assignments.


You were one of the many people on MTV’s dirty anthology show, Undressed. I want someone to write the book of Undressed.
RL: They moved it to Montreal. Every single actor in Montreal did Undressed. Do you know who directed my episode of Undressed? The guy who directed The Killing Fields, Roland Joffé. There I was in my underwear taking direction from Oscar-nominated Roland Joffé.


At what point did you realize that you needed to leave school for a big job?
RL: I booked a pilot called Life on a Stick for Fox. I thought, “I have to move to L.A. now — it’s too hard.”


How did Twilight come into your life?
RL: By then I’d done a pilot for David Kelley, I had done What About Brian, I had done Boston Legal, I had done Swingtown. Twilight was a game-changer. I auditioned like everybody else. I didn’t have a name for myself in film.


Did you know the book?
RL: No. We were chasing the audition, and I got the call that I was getting a shot. And I read the book in 24 hours to prep for the audition. So by the time I auditioned, I really wanted it, because I loved the book. I auditioned like everybody else, but I did something Catherine Hardwicke really liked. The character is barefoot in the book. I had worn flip-flops or Converse or something, and right when I walked into the room, I kicked them off. The first thing she said to me was, “You’re barefoot!” I did the audition and I think I leapt onto a chair like a cat. Catherine just really responded. The studio didn’t want to hire me because they’d never heard of me. I wrote her a four-page letter telling her basically that I loved it. I didn’t mean for it to be four pages, I meant to just write her a note, like, “Hey, I’d really love the job, and if you don’t get whoever else you’re looking at, please consider me.” And because I love the book so much, and because I have an English literature background, it ended up being four pages about why I love the book, and why loved the role, and why I love the lore of vampires. It ended up being this nerdy letter. And she really loved it, and she went to bat for me.


What was the first movie like to film?
RL: We didn’t know in the first one what the fanbase was going to be. We had no clue what to expect. The first one was just a bunch of relatively unknown actors. Kristen had done a ton of stuff, and was already really well-respected. But she wasn’t quote-unquote famous by paparazzi standards.


Her life had not yet been destroyed.
RL: Right. It was really just a bunch of us out in Portland making a movie during the day and eating dinner together at night. We nicknamed it “Vampire Camp.” We were all within a decade of each other, but Elizabeth Reaser, Peter Facinelli, and Edi Gathegi and I were in the upper decade, and we were with these younger people who were in their teens — some of them not old enough to drink. We played the den mother roles. I listened to a lot of people talking about their feelings and problems.


I bet there were a lot of feelings! Then the movie came out. That must have been insane.
RL: It was crazy. And then weird things happened, like TMZ camped out in front of my house one night and took a picture of me in my bathrobe walking my dog at 6 a.m.


How was that?
RL: Horrifying. I sobbed. I cried every time it happened for a while. When you have what you think is a normal living moment, and then you see photos of yourself — and that would happen a lot, they’re like snipers. I wouldn’t know that I was being photographed. I was a smaller cast member in terms of the size of my role, so I was slightly interesting, but not that interesting. Thank god. I wasn’t worth the big bucks. So then making the second movie was a different experience, because there were people running from that. The second one we filmed in hiding.


What did you think when the Kristen Stewart/Robert Pattinson explosion was happening last summer?
RL: I felt bad for them that they had to be living their lives publicly. I’ve never met anyone who’s that famous who wants to be living in the public eye like that. And, of course, never less so than when you’re dealing with things that people deal with in real life. It’s awful.



@Summit


Take me through what happened with your being recast for Eclipse. You were going to be in it, and then you got a job in the Paul Giamatti movie Barney’s Version. Did they change the schedule for Eclipse and that’s what screwed things up?
RL: They fast-tracked it.


And then you found out that the two conflicted? You were going to be in Rome filming Barney’s Version when you were supposed to be in Vancouver filming Eclipse?
RL: That’s their version of it. My version is exactly the statement that I released. Which is that I took a job I was completely allowed to take on my free time, my legal free time. They changed their schedule, they fired me. That’s what happened.


And you found that out from your agent?
RL: Mmmhmm. My agent called me.


Is there an alternative narrative here?
RL: I don’t know. I have theories.


Did they just want to put Bryce Dallas Howard in the part?
RL: I have no idea. Honestly? I’m not hiding anything. You’d have to ask them. I had a really great time making the films. I loved being a part of it. I was replaced. I was devastated. I had no recourse. They weren’t going to un-replace me.


There was a huge fan outcry —
RL: There was a huge fan outcry. Which was the most comforting thing that could have possibly happened. I never intended to ever in my life be rude to a fan who was nice to me, even if they were interrupting my dinner, which is really annoying. But from that moment on, I just thought, “These are the people who when I was terrified —” because you feel really rejected. These were the people who made me feel better.



@CBS


I told Under the Dome’s executive producer Neal Baer I was interviewing you, and I asked him what I should ask you that you haven’t talked about in interviews. He said, she’s half-Jewish, she’s played a doctor three times on shows that haven’t made it out of the first season, and she’s committed to environmental causes.
RL: Wow, he knows me well! And animal causes.


Are you a vegetarian?
RL: No. I do cheat from this rule, but as much as humanly possible, I eat organic, locally sourced, humane meat. I was vegetarian for a year, but, and this is in the realm of TMI, though it’s such a non-interesting fact: I get slightly anemic. I’d sit up, and I’d get woozy and sit back down.


It’s not for everyone.
RL: This is going to get some people’s backs up aggressively in the animal rights community, so if you put it in the article, please put my full answer. I would really like to go to a farm at some point and I would like to kill with my own hands one of every animal that I’m ever going to eat again. And if I can’t bring myself to do it, then not eat it.


This will be making it into the article.
RL: Because the thing I think is the worst in our society is not just how we treat our animals, but the level of waste and the level of disrespect and the inhumane manner in which they’re raised and slaughtered. It’s awful. I respect my food. I only buy the meat I’m going to eat. If I order a meat dish at a restaurant, I don’t care how full I am: I will either finish it or I will bring it home and eat it for lunch the next day. A living thing died for my eating purposes. I think people should have a better relationship with their food. If you eat meat, someone out there is killing it in your name. If I want to eat rabbit, I should be able to kill a rabbit.


Do you eat rabbit?
RL: I do. And there’s lots of great local farms where they have a normal rabbit life out in the field, and then they go to the slaughter.


What do you think you’d have trouble killing?
RL: Probably a rabbit! Probably everything. Rabbit, deer. I think I’d be OK with a chicken. I don’t think I’m going to be good at killing anything. But I want to do it. I think everybody should have to.


I assume you’ve fished.
RL: I have. Although I’m terrible at it. Like, really terrible.


I get bored, I get seasick.
RL: They’re easier to kill, the fish, because they don’t make eyes at you first. You’re unlikely to name them before they’re on your rod.


Speaking of food, your boyfriend, Chris Crary, was on Top Chef. Did you watch that season?
RL: I didn’t, actually. I didn’t know who he was when he asked me out.


Das komplette Interwiev gibt es im Link neben an http://www.buzzfeed.com/kateaurthur/rach...t-animal-rights

Carina
Admin


Beiträge: 47.859

07.09.2013 14:19
#171 RE: Biografie von Rachelle Lefevre spielt Victoria Zitat · antworten

Zitat von Carina im Beitrag #164
Neuer Still : Rachelle Lefevre für das " Bello " Magazin





Quelle http://instagram.com/bellomag#





Aktualisiert : Rachelle Lefevre für das " Bello " Magazin - Cover





Den Behind the Scene Still findet ihr oben


Quelle http://thevampireclub.wordpress.com/2013...bello-magazine/

Carina
Admin


Beiträge: 47.859

08.09.2013 08:17
#172 RE: Biografie von Rachelle Lefevre spielt Victoria Zitat · antworten




Rachelle Lefevre für " Under the Dome "
«Under the Dome» macht ProSieben zum Marktführer


«Under the Dome» startete um Längen besser als «Falling Skies» und überflügelte sogar den schon starken Start von «V» bei ProSieben.



TV-Serien mit Steven Spielberg als Executive Producer
•«Under the Dome»
•«Falling Skies»
•«Terra Nova»
•«Smash»
•«The River»
•«Taras Welten»
•«The Pacific»



«Under the Dome» ist in den USA ein riesiger Sommerhit. Nicht selten kommt es vor, dass das Format, das CBS montags um 22.00 Uhr sendet, rund doppelt so viele Zuschauer hat als die anderen Sendungen im Network-Fernsehen. Noch bevor die erste Staffel in Amerika zu Ende ist, hat ProSieben in Deutschland nun mit der Ausstrahlung begonnen; mit je drei Folgen am Stück.

Die Premiere war für den Privatsender ein voller Erfolg: Durchschnittlich schalteten 3,14 Millionen Menschen ab drei Jahren die die ersten drei Episoden ein. Die ermittelte Quote lag bei schier unglaublichen 23,1 Prozent – solche Werte sind für US-Serien inzwischen zur Ausnahme geworden. Und noch etwas schürt Hoffnungen für ProSieben: Die Menschen haben nicht abgeschaltet, sondern blieben bis zum Ende dran. Eine kurze Vorklappe vor «TV total», die direkt nach der Drama-Serie gezeigt wurde, erreichte laut Quotenausweisung 22,9 Prozent. «Under the Dome» startete somit so stark wie keine US-Serie in diesem Jahrtausend bei ProSieben.

Zum Vergleich: «V- Die Besucher» erreichte zum Start fast so starke Werte, nämlich 19,5 Prozent. Das ebenfalls von Spielberg kommende «Falling Skies» generierte 14,1 Prozent Marktanteil. Vom starken Vorlauf profitierte dann das ab 22.55 Uhr gezeigte «TV total» nicht so wirklich, das mit seiner dritten Ausgabe nach der Sommerpause auf 11,2 Prozent Marktanteil kam – und somit auf dem Niveau der vorherigen Tage, aber klar oberhalb der Werte lag, die Raab durchschnittlich in der vergangenen Staffel einfuhr.

ProSieben jedenfalls wurde – auch dank der starken Primetime – Marktführer am Mittwoch bei den Zuschauern zwischen 14 und 49 Jahren. Die rote Sieben erreichte durchschnittlich 15,5 Prozent Marktanteil.


Quelle http://www.quotenmeter.de/n/65948/under-...um-marktfuehrer

Carina
Admin


Beiträge: 47.859

10.09.2013 14:43
#173 RE: Biografie von Rachelle Lefevre spielt Victoria Zitat · antworten

Aktualisiert / UPDATE 2 : Rachelle Lefevre für das " Bello " Magazin - Cover , Scans & Stills





























Quelle http://lasagaamanecer.blogspot.com.ar/20...lefevre-en.html




Im Spoiler findet ihr bereits gepostete Fotos & Cover







Zitat von Carina im Beitrag #171
Zitat von Carina im Beitrag #164
Neuer Still : Rachelle Lefevre für das " Bello " Magazin





Quelle http://instagram.com/bellomag#





Aktualisiert : Rachelle Lefevre für das " Bello " Magazin - Cover





Den Behind the Scene Still findet ihr oben


Quelle http://thevampireclub.wordpress.com/2013...bello-magazine/



Carina
Admin


Beiträge: 47.859

13.09.2013 14:52
#174 RE: Biografie von Rachelle Lefevre spielt Victoria Zitat · antworten

Rachelle Lefevre für " Under the Dome " : CBS Deal mit Amazon für die zweite Staffel - bericht in englisch
CBS Renews ‘Under The Dome’ Streaming Deal With Amazon For Season 2


A month after CBS ordered a second season of breakout summer series Under The Dome, the network has renewed its content licensing agreement with Amazon, which has been streaming the serialized drama from Steven Spielberg and Stephen King. Prime Instant Video will remain the exclusive online subscription home for the second season of Under The Dome, slated to air next summer, with episodes again available four days after their initial broadcast on CBS. Episodes of Under The Dome will also be available for purchase and download exclusively at Amazon Instant Video. “This is the way television should be,” CBS Corp CEO Leslie Moonves said at the time of Under The Dome‘s renewal, touting the blueprint the network established with the series, which could be done on a lower summer license fee thanks to strong international sales and the deal with Amazon. “It’s been a great new model.” Under The Dome is the most-watched series of the summer across broadcast and cable (14.9 million), and the #1 broadcast series in adults 18-49 (3.9/11) and adults 25-54 (5.2/13). On Amazon, the first episode of Under The Dome was the most-watched TV premiere in the history of Prime Instant Video, and the show was the most watched series this summer. “You’ll see every network try to replicate the model,” Moonves recently said. “There’s a huge appetite.” Under The Dome is produced by CBS Television Studios and Amblin TV, with Spielberg, King, Brian K. Vaughan, Neal Baer, Stacey Snider, Justin Falvey, Darryl Frank and Jack Bender executive producing.


Quelle http://www.deadline.com/2013/09/cbs-rene...n-for-season-2/

Carina
Admin


Beiträge: 47.859

13.09.2013 16:10
#175 RE: Biografie von Rachelle Lefevre spielt Victoria Zitat · antworten

Infos zu Rachelle Lefevre`s neuem Film " Homefront " - Erster Clip & erstes Promo Poster



Inhaltsangabe
Der ehemalige Agent der Drogenbekämpfungsbehörde Phil Broker (Jason Statham) zieht sich, nach dem Tod seiner Frau, mit seiner Tochter (Izabela Vidovic) in eine Kleinstadt zurück. In der idyllischen Landschaft will er Ruhe finden und seine Vergangenheit Vergangenheit hinter sich lassen. Zunächst geht der Plan auf. Als jedoch seine Tochter in der Schule von Rowdys bedrängt wird und deren Wortführer mit heftigen Schläge niederstreckt, ändert sich die Situation völlig. Der Vater des Jungen ist der lokal Drogenboss Gator (James Franco), der diesen Vorfall nicht einfach übergehen will. Er sucht Brokers Haus auf, um diesen zur Rede zu stellen. Da Broker und seine Tochter jedoch nicht daheim sind, durchstöbert er deren Sachen und findet heraus, dass es der Neuankömmling in der Vergangenheit in der Drogenbekämpfung tätig war. Gator glaubt, dass Broker sich in der Kleinstadt einschleichen und ihm das Handwerk legen sollte. Er sieht sein Drogenimperium in Gefahr und macht mit seiner Privatarmee Jagd auf Broker. Spätestens, als Gator dessen Tochter entführt, muss Broker seine Polizei-Vergangenheit reaktivieren...


Der Kinostart wird mit dem 23 Januar 2014 angegeben


Neben Rachelle Lefevre spielen in dem Thriller auch James Franco , Winona Ryder , Kate Bosworth , Frank Grillo & Clancy Brown mit. Alle Infos zum Cast findet ihr hier http://www.filmstarts.de/kritiken/210839/castcrew.html





Seiten 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8
 Sprung  
Alte Besucher - Länder Statistik 16 November 2011 - Neue Besucher Länder Statistik 15 Juni 2014 08:00 Uhr Uhr
Xobor Forum Software von Xobor | Forum, Fotos, Chat und mehr mit Xobor